Aufgaben und Ziele

Im Bund Deutscher Architekten sind selbstständige Architektinnen und Architekten, Stadtplanerinnen und Stadtplaner zusammengeschlossen, die aufgrund der herausragenden Qualität ihrer beruflichen Arbeit in den Verband berufen wurden. Durch seine Mitglieder tritt der BDA, gegründet 1903, kontinuierlich dafür ein, die Qualität des Planens und Bauens in Verantwortung gegenüber der Gesellschaft zu fördern, die Rahmenbedingungen für die Berufsausübung der Architekten und Planer zu verbessern und das öffentliche Bewusstsein für gute Architektur und Stadtplanung zu stärken. 

Seine baukulturellen und berufspolitischen Anliegen vermittelt der BDA bundesweit mit einer Vielzahl von Veranstaltungen, Stellungnahmen und Publikationen. Durch die Verleihung von Architekturpreisen fördert er den Qualitätsdiskurs in der Öffentlichkeit.

Der BDA folgt in seinem föderalen Aufbau der Struktur der Bundesrepublik Deutschland: In den 16 Bundesländern bestehen selbstständige Landesverbände als eingetragene Vereine. Darüber hinaus stellen regionale und städtische BDA-Untergruppierungen sicher, dass die Probleme und Themen des Planungs- und Baugeschehens vor Ort kritisch diskutiert und bearbeitet werden. Diese regionale Präsenz gehört zu den besonderen Stärken des BDA. In Nordrhein-Westfalen setzen sich ca. 1000 Mitglieder des BDA in 8 Bezirksgruppen und 16 Kreisgruppen aktiv für die Umsetzung der Ziele des Verbandes vor Ort ein. 

 

 

Preview